Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Quelle: dialogP

dialogP in der Gesamtschule Maxim Gorki in Kleinmachnow

Quelle: dialogP

Fünf Tage vor der Wahl fand ein dialogP in der Maxi-Gorki-Gesamtschule in Kleinmachnow statt. Fünf Landtagsabgeordnete (Sören Kosanke - SPD; Dr. Saskia Ludwig - CDU; Christina Schade - AfD, Marie Luise von Halem- BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und Dr. Andreas Bernig – DIE LINKE)  stellten sich an 5 Thementischen den vorbereiteten Fragen der Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klasse.

1) Soll die Landesregierung  Maßnahmen  gegen Billigfleisch auf dem Markt ergreifen?

2) Soll die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt öffentlich gefördert werden?

3) Soll mehr Geld in den Ausbau des Schienennetzes investiert werden?

4) Soll Bildungspolitik auf Bundes- statt auf Landesebene geregelt werden?

5) Soll Brandenburg eine Bundesratsinitiative zur Legalisierung von Cannabis einleiten?

Nach dem mein erster Thementisch das warm up in Form eine Quiz für sich entschieden hatte, ging es in die Debatten. Vielleicht etwas leichtfertig hatte ein Schüler erklärt: “ Wenn wir alle Fragen beim Quiz richtig beantworten, wähle ich sie.“

Alle zwölf Minuten wurde dann an den Tischen gewechselt.

Die Politiklehrerin fragte die Teilnehmer vor dem Hintergrund der Aussage, dass die Parteien nicht mehr unterscheidbar seien, ob Unterscheide festgestellt wurden. Eine überwiegende  Mehrheit bestätigte das mit der grünen pro-Karte.

Ich hatte alle Fragen differenziert aber positiv beantwortet. Und auch dieses Ergebnis wurde am Ende des dialogP überwiegend  mit der pro-Karte bestätigt. Nur vereinzelt war eine braune contra-Karte zu sehen.

Nicht alle Abgeordneten beteiligten sich an der Abstimmung. Dann hätte es wohl die eine oder andere contra-Karte mehr gegeben.

Ich habe mich jedenfalls gut aufgehoben gefühlt und sprach die Hoffnung aus, dass dieser dialogP viele angeregt haben möge am Sonntag zur Wahl zu gehen.

Es gab ziemlich viel Applaus!